THE BITTER END –  eine Stand Up Tragedy von bigNOTWENDIGKEIT

bigNOTWENDIGKEIT goes Stand-Up. Die Bühne des Ballhaus Ost erscheint in blau-rotem Licht, Sitznischen, Tischbeleuchtung, klirrende Eiswürfel, eine Showband, ein Tusch, ein Lichtkegel, ein Mikrofon: Hallo Berlin! Hallo New York! Wie geht es euch heute Abend? Nichts ist lustig oder alles ist lustig. Wenn ihr wollt. Wollt Ihr?

THE BITTER END ist ein Stand-Up-Act auf einer Theaterbühne. Ausgangsmaterial ist ein Theatertext von Esther Becker, der komisch und distanziert vom Alltag eines langsam fortschreitenden Untergangs erzählt. In der Stadt, die niemals schläft, entgleitet die Heldin Schritt für Schritt der Welt. Zunächst sind es nur Banalitäten, die ihr zusetzen. Enttäuschte Erwartungen. Eine Schreibblockade. Überforderung. Dann die gesperrte Kreditkarte, drohende Obdachlosigkeit, der Kontrollverlust über das eigene Leben. In einstudierten Nummern mit spontanen Elementen performt Esther Becker ihren Text als Stand-Up-Routine. Sebastian Janata, Laura Landergott, u.a. Mitglieder der Band Ja, Panik, und Doreen Kutzke begleiten als Showband den Abend, unterstützen die Erzählung, intervenieren, schießen quer. Das Gießener Performancekollektiv bigNOTWENDIGKEIT, das sich kontinuierlich mit der Entwicklung von Monologen und Soloformaten beschäftigt, untersucht in THE BITTER END – EINE STAND-UP TRAGEDY erneut die ebenso mutige wie persönliche Gratwanderung zwischen Humor und Tragik im Alleingang. Nichts ist lustig oder alles ist lustig. Es darf gelacht werden, es darf geweint werden. Oder beides. Das kann nicht gut gehen. Das kann nur gut werden.

DATEN

18.10.2018 Ballhaus Ost Berlin, Premiere
20.10.2018 Ballhaus Ost Berlin
21.10.2018 Ballhaus Ost Berlin

Konzept & Regie: Anna K. Becker
Text, Performance: Esther Becker
Dramaturgie: Katharina Bischoff
Musikalische Leitung, Musik, Performance: Sebastian Janata
Musik, Performance: Doreen Kutzke, Sebastian Janata,
Laura Landergott, Anna-Katharina Müller
Lichtdesign: Susana Alonso
Projektassistenz: Christopher-Felix Hahn
Grafik: Sarah Parsons
Produktion: ehrliche arbeit – freies kulturbüro
Koproduktion: Ballhaus Ost Ballhaus Ost
Förderer: Hauptstadtkulturfonds

PRESSE
(…) „The Bitter End“ spielt mit Motiven aus der Romantik, nimmt schöne Pfade ins Surreale – und verhandelt dabei sehr irdische Themen. Zum Beispiel das Scheitern an Plänen, Hoffnungen und Träumen. Die Gattung Stand-up ist dabei von bigNotwendigkeit sehr smart gewählt, weil sie ein ziemlich pures Geschichtenerzählen erlaubt, ohne verstaubt zu wirken. Esther Becker performt den mäandernden Fluss ihrer Erzählung dabei großartig und mit Sogkraft.(…)“
Patrick Wildermann, Tagesspiegel 20.10.2018
Ganzer Artikel HIER sowie als PDF


Fotos: Florias Krauss
Video: Mikko Gaestel / Expander

https://vimeo.com/302234494

Eine Antwort auf „THE BITTER END –  eine Stand Up Tragedy von bigNOTWENDIGKEIT“

Kommentare sind geschlossen.