HOME
bigNOTWENDIGKEIT
Projekte
   Aktuell
   Repertoire
   extras
   ARCHIV
Termine
PRESSE
KONTAKT
LINKS
ABOUT
SPIELDATEN
CREDITS
BILDER
VIDEO
STIMMEN

turn the page

bigNOTWENDIGKEIT pusten den Goldstaub von Buchdeckeln & Zelluloid und inszenieren die Selbst-Inszenierung. Ein trauriger Weltstar, ein verschämter Intellektueller, ein glamouröser Revolutionär, eine Tagebuchschreiberin, die nicht nur Luft schaufeln will und ein gefeierter Schriftsteller, den es niemals gab, bringen Erzählungen in Gang, zeichnen Spuren nach und verdichten die autobiographischen Fiktionen ihrer selbst. Aus Stimmengewirr und Textfluten versuchen sie gemeinsam einen „idealen“ Lebensverlauf zu komponieren. ‎

Für turn the page stöbern fünf DarstellerInnen in Tagebüchern, Bildern und Briefen und erforschen die dokumentarischen Spuren, die fünf andere Leben hinterlassen haben. Durch die Erzählung fremden Lebens untersuchen sie die Strategien und Mechanismen des Sich-Selbst-Erzählens. In einer Zeit, in der die öffentliche mediale Selbstdarstellung einem fundamentalen Wandel unterliegt, wenden sich bigNOTWENDIGKEIT Selbstzeugnissen unterschiedlichster Art als Ausgangsmaterial zu und werfen damit Fragen der Selbstkonstruktion, der Selbstinszenierung und nach den Ingredienzien eines als gelungen empfundenen Lebens auf.

Mich kommentieren? Wie langweilig! Ich hatte nur eine Lösung: mich neu-schreiben - von Weitem, von sehr weit weg - von jetzt: Bücher, Themen, Erinnerungen, Texten eine andere Art des Aussagens hinzufügen, ohne dass ich jemals wüsste, ob ich von meiner Vergangenheit oder von meiner Gegenwart spreche. Ich werfe so über das geschrieben Werk, über den vergangenen Körper und Korpus in kaum spürbarer Berührung eine Art patch-work, eine rhapsodische Decke, die aus zusammengenähten Vierecken besteht. Weit davon entfernt zu vertiefen, bleibe ich an der Oberfläche, weil es sich diesmal um »mich« (um das Ich) handelt und weil die Tiefe den anderen gehört. (Roland Barthes)

Dieser Theaterversion ging eine Barversion von turn the page voran, die im Oktober 2011 im Bundeshaus zu Wiedikon, Zürich zu sehen war.

In der Recherche für dieses Projekt entstand that’s just what you are ein umfassender Autobiographierservice.






Newsletter